| Und welche Musik füllt die freien Lüfte?



| FREITAG, 24. Juli 2015



8ER BLECH (AUT)

Zünftig soll ein Geburtstag beginnen.
Das 8er Blech ist eine bunt durchgewürfelte Bläsertruppe aus dem ganzen Ländle. Mit Pauken und Trompeten läuten sie die zehnte Ausgabe des Open Hair Festivals ein und holen Polkas und Märsche aus der Trickkiste.
Klingbim, Tschingbäng und hoch die Krüge. Wir stoßen auf die Sonne an.

GAB AND GAL (AUT)

Von der Freude an der Sache kann man alles lernen.
Gab and Gal sind immer da, wenn man sie braucht. Sie musizieren aus dem Herzen und haben so ihren ganz eigenen Liedermacher-Stil entwickelt. Heuer werden sie zum einen am Freitag den musikalischen Start auf der Bühne hinlegen, zum anderen gestalten die Jungs wieder das Zwischenprogramm am Samstag.
Spitzt die Ohren und auch die Mundwinkel, weil Fröhlichkeit so was schöne ist.

LA PETITE ROUGE (GER)

Sie hat eine Stimme aus Glas und Herz aus Sommerregen.
So klein ist La Petite Rouge gar nicht. Zumindest wächst ihre Musik über alle Gedanken hinaus und lässt uns von einem zeitlosen Atem über den Wolken träumen. Ihre grandiose Mixtur aus Folk, Melancholie, Elektronika und Handwerk präsentiert sie heuer zum ersten mal mit Begleitband.
Schließt die Augen und schwimmt gemeinsam zum Mann im Mond.

Web: www.jesuispetiterouge.com
Hörprobe: www.youtube.com/watch?v=Lw3vRIB0Kgs

DIVER (AUT)

Jeder braucht einen Soundtrack für die Liegewiese.
Mit Diver haben wir schon viel erlebt. Sie sind bei uns durch Parks gerannt, haben sich Sonnenbrände geholt und Bierbankbetten gebaut. Ihr Album Kites läuft seit sie vor zwei Jahren da waren 70% der Autoradios der Zuhörer auf und ab (Quelle: privat). Ihre Badesee-Chansons sind ganz große österreichische Liederperlen, nach denen jeder tauchen will.
Unsere Gemüter können beruhigt lächeln, wenn Diver spielen.

Web: www.myspace.com/wearediver
Hörprobe: www.youtube.com/watch?v=LvE05QGLUPY

PRINZ GRIZZLEY AND HIS BEARGAROOS (AUT)

Im Wald würde ohne Wurzeln kein Baum stehen.
Und Prinz Grizzley hat sich mit ganz vielen verschiedenen Wurzeln auseinandergesetzt. Er weiß, wo der Blues herkommt und hat ganz tief im Country gegraben. So lange, bis unter den Fingernägeln kaum mehr Platz für noch mehr fruchtbare Erde war. Seine Roots-Musik wird Prinz Grizzley erstmal mit seiner neuen Band, den Beargaroos, präsentieren.
Und ganz viel klangvoller Schweiß treibt uns in den Abend hinein.

Web: www.facebook.com/PrinzGrizzley
Hörprobe: www.youtube.com/watch?v=eDgkaPltcZM

LOLA MARSH (ISR)

Ihr werdet sie lieben. Soviel hat man uns verraten.
In Wirklichkeit werden wir sie wahrscheinlich sogar vergöttern. Lola Marsh machen Indie-Folk, wobei die Stimme von Yael Shoshana Cohen alle Poren ihrer großartigen Lieder durchdringt. Manchmal weiß man nicht, ob man tanzen oder vor Freude weinen soll. Vielleicht sollte man beides gleichzeitig machen, immer wieder.
Weite Klangwolken tragen uns hinauf in den Mondenschein.

Web: www.facebook.com/Lola8Marsh
Hörprobe: www.youtube.com/watch?v=AQbL9GK4bCM

THE SLOW SHOW (UK)

Eigentlich sollte man über die Langsamkeit gar nicht mehr reden.
Aber wer The Slow Show gehört hat, kann einfach nicht nichts sagen. Durch glückliche Umstände hat es die Band aus Manchester vor ein paar Jahren nach Feldkirch geschwemmt. Seitdem ist der Kontakt nicht mehr abgebrochen. Ihre tiefgründigen Folk-Songs ragen weit in jedes Herz hinein. Die Stimme von Rob Goodwin trägt jeden Hörer über einen satten Klangozean. Chris Hough, James Longden, Fred Kindt und Joel McCullough füllen dieses Meer mit unglaublicher Zeitlosigkeit.
Lasst die Gedanken fliegen und treibt im Ozean dahin.

Web: www.theslowshow.co.uk
Hörprobe: www.youtube.com/watch?v=ZTQwhKK4mRI

MOSE (AUT)

Jede Nacht braucht einen besten Freund.
Und manchmal ist dieser beste Freund auch der einzige. Hinter Mose verbirgt sich eine ganz eigenartige Melancholie. Sie ist beschwingt und lächelt, während sie von hinten über einen herfällt, ohne es böse zu meinen. Die Musik von Mose klingt wie moosbewachsene Steine oder ein Hochzeitstanz im Balkan. Irgendwie eigenartig. Eigenartig schön.
In dieser Nacht sind Mose unsere Freunde, ganz bestimmt.

Web: musikladen-fk.com/mose
Hörprobe: musikladen-fk.com/mose/html/disco.htm



| SAMSTAG, 25. Juli 2015



JAZZWECAN (AUT)

Manchmal liegt das Gute ganzganz nah.
Ein echter Klassiker zeigt immer eine gute Prise Selbstironie. Als wir mit Wolfgang Lindner von Jazzwecan geredet haben, hat er mit einem schmunzeln im Gesicht die reifen Jahrgänge der Combo betont. Natürlich haben wir mit geschmunzelt und wissen nebenher ganz genau, dass Jazz manchmal ähnlich funktioniert, wie Rotwein. Davon können wir auch bei Jazzwecan ausgehen. Mit ganz viel Erfahrung ist ihr Jazz versehen. Genau richtig für einen sonnigen Samstag-Morgen.
Tag zwei, wir grüßen dich.

BAUERNFÄNGER (AUT)

Eine dicke Staubschicht kann manchmal alte Schätze konservieren.
Die Bauernfänger sind sowas wie der Putzlappen für längst vergessene Einode und andere vergrabene Musikschätze. Und sie sind eine wahrhaftige Zusammenführung von Kleinkunst, Akrobatik, Cabaret, Chanson, Gymnastik, Clownerie, Schlager und Volksmusik. Wer die Bauernfänger hört, der muss tanzen, muss singen und muss sich des Lebens freuen.
Wir hüpfen dahin, so fröhlich, wie wir gekommen sind!

Web: www.bauernfaenger.net
Hörprobe: www.youtube.com/watch?v=AxMST4VH0OI

CAROLINE KEATING (CAN)

Wer möchte sich nicht auf diese Romanze einlassen?
Wenn Caroline Keating mit ihrem Klavier kokettiert, will man unweigerlich bei dieser Liebelei dabei sein. Ihre fragilen Piano-Folk-Songs balancieren auf einer Klinge zwischen Aufbrechen und Auseinanderbrechen. Sie ist ganz allein mit ihren Tasten und fordert dennoch jeden Hörer auf, ihre sanfte Klangreise mitzumachen.
Es ist schön, wenn man romantisch sein darf.

Web: carolinekeating.bandcamp.com
Hörprobe: www.youtube.com/watch?v=WfmZnUe1ACI

FRÄULEIN HONA (AUT)

Man müsste öfter so laut wie's geht leise sein.
Das liebe Fräulein Hona ist irgendwie eine Anleitung zum perfekten Frühstück. Oder auch ein Gang durch die Müßigkeit an einem sonnigen Herbsttag. Die vier Freundinnen aus Wien und Vorarlberg treiben ihr verschmitztes Spiel mit allen nur erdenklichen Schubladen. Sie machen Folk und sind trotzdem fast schon irgendwie Rock'n'Roll. Ganz egal, wie die Lade heißt. Schokolade ist immer drinnen, bittersüß und zitronig frisch.
Mit einem Hauch Alltagsverlust fliegen wir in den Tag.

Web: www.fraeuleinhona.com
Hörprobe: www.youtube.com/watch?v=anFPpM7Coig

BRENDAN ADAMS (RSA)

Nachdenklichkeit und Lebensfreude gehören irgendwie zusammen.
Davon ist auch Brendan Adams überzeugt. Mit seiner Musik vermittelt er die Melancholie der Leichtigkeit und gleichzeitig auch die Intensität eines Sonnentages am Meer. Vor etwa fünf Jahren stand Brendan Adams mit seiner Brendan Adams Group schon einmal auf der Open Hair Bühne. Im vergangenen Mai hat er außerdem den Benefizabend für Nepal musikalisch unterstützt. Dafür sind wir sehr dankbar und freuen uns umso mehr auf seine Lieder unter der Open Hair Sonne.
Der Abend nimmt bewegt seinen Lauf.

Web: adamsbrendan.tumblr.com/
Hörprobe: www.youtube.com/watch?v=74ai2VR3vhg

OS AND THE SEXUAL CHOCOLATES (AUT)

Man braucht Tanzschuhe, man braucht sie wirklich.
Oder vielleicht geht's auch barfuß… Wenn Ossi Weber seine ersten Phrasen ins Mikrophon jauchzt, bleibt kein Beinchen ruhig. Und wenn seine Sexual Chocolates dann in vollendeter Manier diese Szene umrahmen, ist für jeden Stillsteher endgültig Sendepause. Wenn der Funk der Chocolates den Abend vertonen, reichen sich bassige Grooves und aberwitzige Bläser die Hände. Es wird einem ohne Luft holen zu können ganz warm ums Herz. Und alles bewegt sich.
Willkommen in Funky Town.

Web: www.sexualchocolates.at

LENA MALMBORG (SWE)

Zwischen Nordgedanken und Sonnentänzen liegt eine ganze Musiklandschaft.
Die Landschaft von Lena Malmborg ist genau dort zuhause. Vor drei Jahren hat ihr Tourbus einen ganzen Kofferraum voller Sonnenstrahlen mit nach Göfis gebracht. Das lächelnde Strahlen ihrer Country-Pop-Lieder lässt alles Rundum vergessen. Eine schwedische Sommernacht ist roh und trotzdem warm behütet. Die Musik von Lena und ihrer Band strahlt genau das aus.
Und die Nacht erstrahlt in ihrem schönsten Sommer.

Web: www.lenamalmborg.com
Hörprobe: www.youtube.com/watch?v=4Q3j_FIMfMA

CLARA YUCATAN (FRA)

Eine Badwanne, ein bisschen Moskau und die helle Seite des Monde
All das haben Clara Yucatan in ihrem großen Koffer mit dabei. Man will sich bei ihren Chansons pausenlos umarmen, will tanzen und schreien und ganz am Ende will natürlich jeder mit Clara nach Yucatan. Claire Passard und ihre Jungs haben Frankreich einen neuen Pop gegeben. Sie sind tief bewegt und selbstironisch zur selben Zeit und füllen mit ihrer Schönheit ganze Galaxien.
Willkommen auf dieser schwimmenden Welt. Schwimmt einfach mit.

Web: clarayucatan.com
Hörprobe: www.youtube.com/watch?v=bpPrYfrHTao

DJ BOUQUET (AUT)

Die besten Gründe bunt zu sein, ist die Buntheit an sich.
Und die Welt ist so farbenfröhlich, wie man sie macht. DJ Bouquet macht wahrscheinlich vor allem Musik, weil es nichts schöneres gibt, als den Menschen beim Tanzen zuzuschauen. Vielleicht bringt er sogar ein paar Freunde mit, die sich auf der Bühne zu ihm gesellen. Wir werden sehen. Getanzt wird ja ohnehin. Dafür wird dieser bunte Herr schon sorgen.
Die Nacht füllt sich mit Klassikern aus allen Dekaden.



| SONNTAG, 26. Juli 2015



ESPRESSO (AUT)

Irgendwann schließt sich jeder Kreis.
Im August 2006 haben David Ess, Christian Sonderegger, Markus Ess und Philipp Sonderegger aka. Espresso das allererste Open Hair Festival eröffnet. Soweit wir uns erinnern können, war das um etwa 20 Uhr abends. Der Nebel hatte sich gelichtet, der Regen war noch zurückhaltend, der Jazz juckte schon unter den Fingernägeln und die Scheinwerfer waren genau ausgerichtet. Die selben Jungs werden genau neun Jahre später, bei eben diesem zehnten Geburtstag, das Festival beschließen und so denn Kreis vorübergehend fertig zeichnen.
Wer weiß, was dann noch so passieren wird?!?

Web: espresso.darbyandjoan.at
Übrigens: Das Pressebild von Espresso ist genauso alt wie das Open Hair Festival...